Das ist wunderbar – Lachen ist gesund, wirkt auf unseren Körper wie inneres Jogging. Humor unterstützt uns in schwierigen Situationen, kann uns mit ein bisschen „Hirnbrizzeln” beim Perspektivenwechsel helfen. Hier gibt es jede Woche etwas Neues zu lachen. Vielleicht schauen Sie ab und zu vorbei und lassen Kopf und Bauch zusammentreffen – getreu meinem Motto „brain meets emotion”.

Woche 357

Zwei Blondinen unterhalten sich am Abend. Fragt die eine: „Hmm, was ist eigentlich weiter entfernt, London oder der Mond?” Ruft die andere entgeistert: „Haaalloooo, kannst du London etwa von hier aus sehen?”

Woche 356

Frau Buchmüller zu dem jungen Mann: „Sie haben sich erlaubt, meiner Tochter einen Heiratsantrag zu machen. Warum haben Sie nicht zuerst mich gefragt?” „Oh, ich wusste doch gar nicht, dass Sie mich auch lieben!”

Woche 355

Ein neubeförderter Oberst inspiziert das ihm eben übergebene Regiment und die Kasernräume. Als er vom Stabsarzt durch die Revierkrankenstuben geleitet wird, sieht er einen Schwerverletzten: „Äh, was fehlt dem Kerl?” „Typhus, Herr Oberst.” „Typhus? Äh, ja. Scheußliche Krankheit, selbst schon gehabt. Entweder man krepiert oder man wird irrsinnig...”

Woche 354

Vier Studenten der Universität Sydney waren so gut in Organischer Chemie, daß sie alle ihre bisherigen Tests, Klausuren und Praktika mit „1”, bestanden hatten. Sie waren sich so sicher, die Abschlussprüfung zu schaffen, dass sie das Wochenende vor der Prüfung nach Canberra auf eine Party bei Freunden fuhren und sich amüsierten. Nach heftigem Feiern verschliefen sie den ganzen Sonntag und schafften es nicht vor Montag morgen – dem Tag der Prüfung – wieder zurück nach Sydney. Sie beschlossen, nicht teilzunehmen, sondern dem Professor nach der Prüfung zu erzählen, warum sie nicht kommen konnten. Die vier Studenten erklärten ihm, sie hätten in Canberra ein wenig in den Archiven der Australian National University geforscht und geplant gehabt, früh genug zurück zu sein, aber sie hätten auf dem Rückweg einen Platten und keinen Wagenheber dabei gehabt, und es habe ewig gedauert, bis ihnen jemand geholfen habe. Deswegen seien sie erst jetzt angekommen! Der Professor dachte darüber nach und erlaubte ihnen dann, die Abschlußprüfung nachzuholen. Die Studenten waren unheimlich erleichtert und froh, lernten die ganze Nacht durch, und am nächsten Tag kamen sie pünktlich zum ausgemachten Zeitpunkt zum Professor. Dieser setzte jeden Studenten in einen anderen Raum, gab ihnen die Aufgaben und sagte ihnen, sie sollten anfangen. Die 1. Aufgabe brachte fünf Punkte. Es war eine einfache Frage zur Radikal-Reaktion. „Cool”, dachten alle vier Studenten in ihren separaten Räumen, „das wird leicht.” Jeder von ihnen schrieb die Lösung der 1. Aufgabe hin und drehte das Blatt um: „2. Aufgabe (95 Punkte): Welcher Reifen war platt?”

Woche 353

Ein Schotte kommt mit seiner Frau an einem Würstchenstand vorbei. „Oh, wie das duftet!”, seufzt sie. Der Ehemann überlegt kurz und sagt dann: „Schön, wenn Du willst, gehen wir auf dem Rückweg noch einmal daran vorbei!”

Woche 352

Im Magen ruht friedlich ein Kartoffelsalat, da kommt von oben ein Schnaps herein. Fragt der Kartoffelsalat: „Wer bist denn du?” Sagt der Schnaps: „Ich bin ein doppelter Schnaps, mich hat der Meier spendiert!” Es kommt noch ein Schnaps, wieder fragt der Kartoffelsalat: „Wer bist denn du?” Sagt der Schnaps: „Ich bin ein doppelter Schnaps, mich hat der Meier spendiert!” Es kommen noch weitere 5 Schnäpse, da sagt der Kartoffelsalat: „Ihr habt mich neugierig gemacht – den Meier schau ich mir jetzt an!”

Woche 351

„Hast Du schon gehört? Unser Direktor ist verstorben!” „Ja, und ich frage mich die ganze Zeit, wer da mit ihm gestorben ist.” „Wieso mit ihm?” „Na, in der Anzeige stand doch: Mit ihm starb einer unserer fähigsten Mitarbeiter ...”

Woche 350

Sekretärin zum Bankdirektor: „Wollen Sie wirklich „Hochachtungsvoll”, schreiben? In dem Brief an diesen Betrüger und Halsabschneider?” „Sie haben recht, schreiben Sie besser „Mit kollegialem Gruß”.”

Woche 349

Eine junge Blondine liegt mit einem netten Mann im Bett. Er fragt danach: „Sag mal, war ich eigentlich der erste, mit dem du geschlafen hast?” Sie schaut ihn lange an, überlegt ein Weilchen und antwortet schließlich: „Hm, schon möglich, dein Gesicht kommt mir irgendwie bekannt vor.”

Woche 348

Gerlinde steht an der Haustür. Hinter ihrem Rücken versteckt sie einen Vibrator. „Schatz, was ist los? Warum kommst du heute schon so früh nach Hause und warum weinst du denn?” fragt sie ihren ankommenden Mann. „Stell dir vor, ich bin gefeuert worden! Man hat mich in der Firma durch eine Maschine ersetzt!!”

Woche 347

There was a middle-aged couple who had two stunningly beautiful blonde teenage daughters. The parents decided to try one last time for the son they always wanted. After months of trying, the wife became pregnant, and sure enough, nine months later she delivered a healthy baby boy. The joyful father rushed to the nursery to see his new son. He took one look and was horrified to see the ugliest child he had ever seen. He went to his wife and said that there was no way he could be the father of that child. „Look at the two beautiful daughters I fathered.” Then he gave her a stern look and asked: „Have you been fooling around on me?!” The wife just smiled sweetly and said, „Not this time.”

Woche 346

„Das ist doch eine Unverschämtheit”, faucht der Kollege, „ich erzähle Ihnen, dass meine Frau ein Baby erwartet, und Sie fragen, von wem?!?” „Regen Sie sich bitte nicht so auf”, versucht der andere ihn zu beruhigen, „ich dachte ja nur, Sie wüssten es!”

Woche 345

An ihrem 120. Geburtstag sind abends viele Journalisten bei ihr zu Gast. Ein Reporter fragt sie: „Können Sie uns Ihr Geheimnis verraten, wie Sie so alt geworden sind?” Darauf sagt sie: „Viel Sex und viele Drogen!” Der Reporter ist verblüfft: „Wann hatten Sie denn zum letzten mal Sex?!?” Da sagt sie: „Das war Neunzehnfünfundvierzig!” Der Reporter: „Na, das ist aber schon lange her!” Sie antwortet: „Wieso? Jetzt ist doch erst zwanzig Uhr fünfzehn!”

Woche 344

Steht ein Mann nackt vorm Spiegel, betrachtet sich und sagt: „Ach, zwei Zentimeter mehr, und ich wäre König.” Sagt seine Frau: „Und zwei Zentimeter weniger, und du wärst Königin!”

Woche 343

Zwei Ostfriesen fahren zum Tanken. An der Tankstelle hängt ein Zettel mit der Aufschrift: „Großes Gewinnspiel! Kostenloser Sex zu gewinnen!” Die beiden gehen zum Bezahlen und fragen, was man tun muss, um zu gewinnen. „Ganz einfach”, sagt der Tankwart, „ich denke mir eine Zahl zwischen 1 und 10, und wenn sie diese erraten, dann haben sie gewonnen.” „Sechs”, rät der eine Friese. „Tut mir leid, es war die Vier. Sie haben leider nichts gewonnen.” Einige Tage später versucht es der andere Ostfriese auch, verliert jedoch ebenfalls. Daraufhin meint er zum ersten: „Weißt du, ich glaube, irgendwie ist was faul an dem Spiel!” „Das glaube ich nicht”, meint der erste, „meine Frau hat nämlich letzte Woche schon zwei Mal gewonnen...”

Woche 342

Fragt ein Mann seine Frau: „Hast Du schon mal einen Mann gesehen und Dir gewünscht, wieder Single zu sein?” Ihre Antwort: „JA, jeden Morgen!”

Woche 341

Arzt zum Patienten: „Sie wollten doch ein anderer Mensch werden.” „Ja, stellen Sie sich vor – der andere trinkt auch!!!”

Woche 340

Ein Mann geht in eine Bar und setzt sich an die Theke. Fragt der Kellner: „Warum denn so traurig?” Sagt der Mann: „Meine Frau hat gesagt, sie will einen Monat lang nicht mit mir reden!” Sagt der Kellner: „Das ist doch nicht so schlimm. Diese Zeit geht auch vorbei.” Antwortet der Mann: „Ja, heute!”

Woche 339

Ein Reisender zum Portier: „Hätten Sie wohl ein Zimmer frei?” Portier: „Leider nein.” Reisender: „Hätten Sie ein Zimmer für die Bundeskanzlerin, wenn sie käme?” Portier: „Aber klar, jederzeit!” Reisender: „Dann geben Sie mir bitte ihr Zimmer. Sie kommt heute nicht!”

Woche 338

Freundlich schlägt der General bei der Truppeninspektion dem Rekruten auf die Schulter: „Wie geht es uns denn, mein Sohn?” Der strahlt und freut sich: „Toll, Vati, dass Du dich endlich meldest. Mutti sucht dich schon seit Jahren!!!”

Woche 337

Kommt ein Mann mit einer Waffe in die Bank und kassiert alles Bargeld. Den daneben stehenden Mann fragt er: „Haben Sie gesehen, dass ich die Bank ausgeraubt habe?” „Ja, das habe ich gesehen.” Der Bankräuber erschießt den Mann. Zum nächsten Mann:„Haben Sie gesehen, dass ich die Bank ausgeraubt habe?” „Ich nicht, aber meine Frau.”

Woche 336

Merkel ist auf Studienreise in China und sucht das Gespräch mit der Bevölkerung. Endlich hat sie einen englischsprechenden Chinesen gefunden und erkundigt sich nach Lebensgewohnheiten, Wohnverhältnissen und vielem mehr. Schließlich fragt sie: „Do you have elections in China?” Der Chinese guckt erst mal leicht verwundert. Dann antwortet er: „Yes, mam, evely molning.„”

Woche 335

Der Vater sagt zum Sohn: „Sohn, ich muss dir etwas sagen. Du wurdest adoptiert.” Sagt der Sohn: „WAS!?! Ich will sofort meine echten Eltern kennenlernen.” Darauf der Vater: „Wir sind deine echten Eltern. Und jetzt mach dich fertig, du wirst in 20 Minuten abgeholt.”

Woche 334

Chef zum verspäteten Mitarbeiter: „Sie kommen diese Woche schon zum vierten Mal zu spät! Was schließen sie daraus?” „Es ist Donnerstag!”

Woche 333

Zwei Männer arbeiten seit Jahren zusammen. Eines Tages fällt einem der beiden auf, dass sein erzkonservativer Kollege einen Ohrring trägt. Er wundert sich darüber und sagt: „Hey, ich wusste gar nicht, dass du Schmuck trägst! Seit wann hast du denn einen Ohrring?” „Seit meine Frau ihn in unserem Bett gefunden hat”, antwortet der Kollege.

Woche 332

Nach einer schnellen Verfolgungsjagd stoppt die Polizei Vlad. „So viel Spaß hatte ich den ganzen Tag nicht”, sagt der Polizist. „Wenn Sie eine gute Entschuldigung haben, lassen wir das mit dem Strafzettel.” Vlad überlegt nicht lange: „Vor drei Wochen hat mich meine Frau wegen eines Polizisten verlassen”, erklärt er. „Und als ich Ihr Auto kommen sah, habe ich befürchtet, Sie wollten sie zurückbringen.”

Woche 331

„Was versteht der Chef denn unter Meinungsaustausch” will die neue Kollegin wissen. „Ganz einfach”, bekommt sie zur Antwort, „du gehst mit deiner Meinung zu ihm hinein und kommst mit seiner wieder raus.”

Woche 330

Ein Pfarrer kauft sich im wilden Westen ein Pferd. Der Verkäufer zeigt dem Pfarrer einen alten Gaul und sagt: „Bei „Amen” bleibt er stehen, und bei „Gott sei Dank” rennt er los!” Der Pfarrer nimmt das Pferd und reitet davon. Plötzlich kommt er an eine Schlucht. In voller Panik betet der Pfarrer. Beim Wort „Amen” bleibt der Gaul im letzten Moment stehen. Erleichtert keucht der Mann: „Gott sei Dank!”

Woche 329

Eine kleine graue Zelle im Gehirn eines Mannes: „Huhu”, „Hallo!”, „Ist da jemand??” ... Stille ... Wieder ruft sie: „HUHU?! HALLO-HO!!” Da kommt eine andere Gehirnzelle vorbei und meint: „Hey, was machst Du denn hier? Komm mit, wir sind alle unten ...”

Woche 328

Der Sohn fragt den Vater: „Was ist eigentlich Bigamie?”
„Na ja, das ist, wenn man mindestens eine Frau zu viel geheiratet hat.”
„Und was ist dann Monogamie?”
„Eigentlich auch nichts anderes...”

Woche 327

Der Dorfschullehrer fragt Fritzchen: „Warum hast du denn zwei Tage gefehlt?”
„Gestern hat es bei uns gebrannt.”
„Und vorgestern?”
„Da haben wir alles ausgeräumt!”

Woche 326

Bei der silbernen Hochzeit plaudert der Ehemann aus dem Nähkästchen: „Seit 20 Jahren haben wir täglich total ausgefallenen Sex!” Sein Freund fragt ganz neidisch: „Echt, immer noch? Und wirklich täglich? Total ausgefallenen Sex?” „Ja: Montag ausgefallen, Dienstag ausgefallen, ...”

Woche 325

In der Galerie: „Ich würde gern ein Bild bei Ihnen kaufen.”
„Zum Aufhängen?”
„Nein, bitte nichts Depressives.”

Woche 324

Der Gatte fragt: „Schatzi, möchtest du gerne spazieren gehen?” Sie: „Au ja, gute Idee, das ist ja schon ewig her!” Er: „Und bringst du mir dann bitte auf dem Nachhauseweg einen Sixpack Bier mit?”

Woche 323

Beim Vorstellungsgespräch zur Einstellung eines Beamten: „An welche Position hatten Sie denn gedacht?” „Beamteter Staatssekretär!” „Sind Sie verrückt?” „Nein, ist das denn Bedingung?”

Woche 322

Zwei Ostfriesen treffen sich. Fragt der eine: „Sag mal, wenn ich mit deiner Frau schlafe, sind wir dann miteinander verwandt?” Nach einer Weile kommt die Antwort: „Nein, aber quitt!

Woche 321

„Angeklagter, Sie stehen hier vor Gericht, weil Sie behauptet haben, Leben verlängern zu können und dafür eine undefinierbare Flüssigkeit als Lebenselixier verkauft haben. Sind sie eigentlich in dieser Hinsicht schon vorbestraft?” „Ja, zum ersten Mal im Jahr 1754 und zum zweiten Mal 1899!”

Woche 320

Ein Pärchen schmust heftig auf der Parkbank. Da bemerkt er einen Mann, der um die Bank schleicht und immer wieder Zeichen macht. „Hau ab”, ruft er erbost, „du störst!” Schüchtern sagt der andere: „Entschuldigen Sie bitte, aber meine Frau hat doch den Hausschlüssel.”

Woche 319

„Tut mir leid,” sagt Petrus zu dem jungen Hänfling, „aber du musst schon eine gute Tat vorweisen, sonst kann ich dich leider nicht in den Himmel lassen.” Nach kurzem Überlegen sagt der Mann: „Ich habe beobachtet, wie eine Gruppe Rocker einer alten Dame die Einkaufstasche wegnehmen wollte. Da bin ich hingegangen, habe das Motorrad des Anführers umgestoßen und ihm ins Gesicht gespuckt!” „Das ist toll! Und wann war das?” „Nun ja, vor etwa drei Minuten.”

Woche 318

Ein Mann wird um Mitternacht von einer Polizistin angehalten und gefragt, wohin er gehe. Darauf der Mann: „Ich bin auf dem Weg zu einem Vortrag über die Auswirkungen von Alkohol- und Drogenmissbrauch auf den menschlichen Körper.” Die Polizistin: „Wirklich? Und wer hält solch einen Vortrag mitten in der der Nacht?” „Meine Frau!”

Woche 317

Knapp vier Wochen ist das junge Paar verheiratet, da ruft die Frau ihre Mutter an und schluchzt: „Wir hatten gestern einen furchtbaren Ehekrach! Was soll ich tun?” „Nur ruhig, Kind, das kommt in jeder Ehe mal vor!” „Schon, aber ich weiß nicht, wohin mit der Leiche ...”

Woche 316

Erwin holt seine Schwiegermutter vom Bahnhof ab. Er fragt: „Und, wie lange hast du vor zu bleiben?” Sie antwortet: „Ach, keine Ahnung! Bis ich euch auf die Nerven gehe.” Er: „Ach was? Nur so kurz?”

Woche 315

„Ihr Wagen ist überladen! Ich muss Ihnen den Führerschein abnehmen”, sagt der Polizist zu dem LKW- Fahrer. „Sie scherzen wohl! Der Führerschein wiegt doch höchstens fünfzig Gramm!”

Woche 314

Die 15-jährige Susi kommt von der Silvester-Party nach Hause. „Warst du auch artig?” erkundigt sich die Mutter. „Und wie”, versichert Susi, „wenn ich Jochen, Klaus und den anderen Jungs glauben darf, war ich sogar großartig!”

Woche 313

„Entschuldigen Sie, haben Sie denn gestern abend gar nicht gehört, daß wir dauernd an Ihre Wand geklopft haben?” „Kein Problem, ich bitte Sie, das macht doch nichts. Wir haben eh gefeiert!”

Woche 312

Die Dame des Hauses zum Dienstmädchen: „War jemand da?” „Ja, gnädige Frau, der neue Briefträger.” „Und, etwas für mich?” „Kaum. Mickriger Typ. Verheiratet, zwei Kinder!”

Woche 311

„Mensch, Heinz, stell dir vor, ich werde Vater!” sagt Martin zu seinem Freund. „Und warum machst du dann so ein trauriges Gesicht?” „Na ja, ich muss es noch meiner Frau erzählen.”

Woche 310

Neulich im voll besetzten Wartezimmer beim Hausarzt. Die Arzthelferin macht die Tür auf und ruft: „Aus datenschutzrechtlichen Gründen dürfen wir Sie nicht mehr mit dem Namen aufrufen – der Mann mit den Erektionsstörungen bitte in Behandlungszimmer 2!”

Woche 309

Der Lehrling trifft am Eingang seinen Chef. Der blickt auf die Uhr und sagt: „Schon wieder zu spät.” Der Lehrling zwinkert und sagt vertraulich: „Ich auch, Chef!”

Woche 308

„Warum tut Frau Andel denn heute gar nichts?” „Sie vertritt diese Woche den Chef.”

Woche 307

Zwei Freunde treffen sich nach langer Zeit auf einer Party. Fragt der eine: „Na, wie geht es dir?” Darauf der andere: „Es geht so, ich lebe gerade in Scheidung.” „Warum das denn?” fragt der andere. Da fängt der Freund an zu erklären: „Meine Frau sagte zu mir, dass wir schon seit sechs Monaten keinen Sex mehr gehabt hätten.” „Und deshalb lebst du nun in Scheidung?” „Nun ja, ich habe ihr mit „Du vielleicht!” geantwortet.”

Woche 306

Eines Sonntagmorgens sieht Franz, wie sein Nachbar im Garten ein Loch gräbt. „Wofür ist denn das Loch, Fritz?” fragt er. „Mein Wellensittich ist gestorben, und ich begrabe ihn”, antwortet Fritz. „Ist das nicht ein ziemlich großes Loch für einen so kleinen Vogel?” „Doch, das ist es”, antwortet Fritz und blickt Franz direkt in die Augen. „Aber er steckt in deiner verdammten Katze!”

Woche 305

Der Nagelfabrikant Bleicher will Werbung schalten und lässt einen Werbefachmann zu sich kommen. Er erklärt ihm, dass er ein Plakat will, auf dem seine Nägel so richtig zur Geltung kommen. Der Werbefachmann: „Herr Bleicher, kein Problem, geben Sie mir eine Woche und ich liefere Ihnen ein Plakat!” Er geht, kommt nach einer Woche wieder und zeigt Bleicher sein Plakat. Darauf sieht man Jesus am Kreuz. Darunter steht: „Bleicher-Nägel – es gibt nichts Besseres!” Herr Bleicher ist schockiert und sagt: „Aber das kann ich nicht nehmen, das ist zu brutal.” Darauf der Werbefachmann: „Herr Bleicher, kein Problem – eine Woche und ich hab etwas anderes für Sie.” Nach einer weiteren Woche kommt er mit seinem neuen Plakat. „Herr Bleicher, was sagen Sie dazu?” Auf dem Plakat sieht man das Kreuz – leer. Darunter steht: „Mit Bleicher-Nägeln wäre das nicht passiert!!!”

Woche 304

Fragt die Ehefrau ihren Göttergatten: „Was magst du mehr, meinen wunderschönen Körper oder meine überragende Intelligenz?” Er überlegt eine Weile und antwortet dann: „Eher deinen Sinn für Humor.”

Woche 303

Frau Schneider liest in einem Gedichtband. Auf einmal ruft sie: „Du, Lothar, stell Dir vor, hier hat doch tatsächlich ein gewisser Rilke das Gedicht abgeschrieben, das Du vor über dreißig Jahren extra für mich geschrieben hast!”

Woche 302

„Hör mal, Herbert, deine Frau hat dich in aller Öffentlichkeit einen Bigamisten geschimpft.” „Ha! Und welche?”

Woche 301

Ein Ehepaar ist bei der Paartherapie. Der Therapeut will wissen, was es für einen Grund geben könnte, sich zu trennen. Die Frau erklärt: „Mein Mann hat Probleme mit vorzeitigen Ejakulationen.” Der Berater wendet sich an den Mann: „Stimmt das?” Meint der Mann: „Eigentlich ist sie diejenige, die damit ein Problem hat...”


Mehr? Dann gibt es ja noch die Link Wochen 1 bis 300

Coaching Mediation Stuttgart    Hirnbrizzeln    Coaching


Doris Helzle . Coaching . Schulung . Mediation


brain
meets
emotion